Beat Habegger
Beat Habegger
03.02.2019

Zukunft der Miliz

Die Milizpolitik ist ein tragender Pfeiler des Erfolgsmodells Schweiz: politisches Handeln ist eng an die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Realitäten angebunden. Zugleich ist die Miliz unter Druck: die anspruchsvolle und zeitintensive Behördenarbeit ist oft schwierig zu vereinbaren mit beruflicher Karriere und Familie.

An der „Transferveranstaltung für politische Mandatsträger“ der Versicherer Axa, Helvetia, Swiss Life, Swiss Re und Zurich vom 14. Januar 2019 habe ich an einer Paneldiskussion zur Zukunft der Miliz teilgenommen.

Was liesse sich konkret tun, um die Milizpolitik zu stärken? Ich sehe drei Ansatzpunkte:

  1. die Behördentätigkeit in geeigneter Form an Weiterbildungen anrechenbar machen (siehe mein Postulat im Kantonsrat Zürich)
  2. den Koordinationsabzug abschaffen, der mehrere Teilzeit-Tätigkeiten (Portfolio-Work) finanziell unattraktiv macht und damit auch der Miliztpolitik im Weg steht
  3. in den Unternehmen bekannt machen, dass Behördentätigkeit berufsrelevante Fähigkeiten fördert wie Projektmanagement, Kommunikationskompetenz, Verhandlungsgeschick oder Einfühlungsvermögen.

Sicherlich gibt es weitere Varianten. Da der Schweizerische Gemeindeverband 2019 zum Jahr der Milizarbeit erklärt hat, wird die Diskussion in den nächsten Monaten weitergeführt.